Station 6 - Holunder

Aus den herrlich duftenden Holunderblüten im Lenninger Tal stellen wir die Basis für unsere Hoflimo mit Geschmacksrichtung Holunder her. 

Der Holunder bildet eine Pflanzengattung in der Familie der Moschuskrautgewächse. Die Gattung enthält weltweit etwas über zehn Arten, von denen drei in Mitteleuropa heimisch sind. Am bekanntesten von diesen drei Arten ist der schwarze Holunder, der im heutigen Sprachgebrauch meist verkürzt als „Holunder“ bezeichnet wird. 

Eher wenig verbreitet ist der gelbe und rote Holunder. 

Der gelbe Holunder zieht im Garten alle Blicke auf sich mit im Sommer leuchtend weißen Blüten über goldgelben Fiederblättern, die dekorativ nach innen vergrünen. Im Herbst folgen sinnlich rote Beeren von herrlichem Aroma. 

Der rote Holunder wächst gerne im Schatten und ist vorwiegend in höheren Lagen zu finden. 

Von Mai bis Juli ist die Saison für Holunderblüten. Die essbaren Dolden vom schwarzen Holunder sehen nicht nur toll aus - Holunderblüten sind auch richtig gesund. Die wirksamen Inhaltsstoffe befinden sich in den Blüten ebenso wie in Holunderbeeren. Die Blüten enthalten etwas ätherisches Öl und bis zu 3,5 Prozent an sogenannten Flavonoiden.

Wer seine Abwehrkräfte stärken möchte, kann auch auf Holunderbeerensaft setzen. Denn dieser enthält recht viel Vitamin C. Doch Vorsicht: Wer den Saft erhitzt, zum Beispiel als Punsch, zerstört schnell das hitzeempfindliche Vitamin C. Deshalb nicht kochen lassen, sondern nur kurz erwärmen.

So ist er bei uns heimisch! Der "schwarze Holunder"

Gelber Holunder

Roter Holunder